Die schwarze Stadt von Tamora Pierce

 (Band 1)

Originaltitel: 
Alanna: The first Adventure
Verlag: 
Arena
Erscheinungsjahr: 
1985
Seiten: 
207

Über Ostern habe ich mir die Zeit genommen endlich mal wieder eines meiner Lieblings-Jugend-Fantasy-Bücher zu lesen. Schon zum dritten Mal reiste ich nun mit Alanna von Trebond in die Hauptstadt des Reiches Tortall, um Ritter zu werden – und die Geschichte war wieder so spannend und unterhaltsam wie beim ersten Mal.

Die junge Alanna möchte ein Ritter werden. Doch ihr Vater will sie in eine Klosterschule für adlige Töchter schicken. Kurzentschlossen tauscht Alanna mit ihrem Zwillingsbruder die Rollen und reist als “Alan” zum Königshof. Sie beginnt ihre Ausbildung als Page, muss jedoch jederzeit die Entdeckung ihres Geheimnisses fürchten.

Zum Glück findet sie schnell mächtige Freunde: den Thronprinzen Jonathan und Georg Cooper, den König der Diebe. Alanna kann diese Verbündeten sehr gut gebrauchen, denn nicht nur eifersüchtige Mitknappen machen ihr das Leben schwer. Auch der berühmte Magier Roger von Conté scheint es auf sie abgesehen zu haben...

Tamora Pierce entwirft sehr lebendige, sympathische Figuren. Man kann gar nicht anders als den edlen Prinzen und den gewitzten Gaunerkönig ins Herz zu schließen. Auch Alanna selbst ist eine Heldin, mit der man gerne mitfiebert. Sie ist mutig und selbstbewusst ohne überheblich zu sein. Obwohl der Weg zum Ritter gerade für ein Mädchen sehr hart und steinig ist, hört sie nicht auf, für ihren Traum zu kämpfen.

Alannas Abenteuer am Königshof werden so unterhaltsam geschildert, dass man am liebsten immer weiterlesen möchte. Schon die alltäglichen Schwierigkeiten beim Kampftraining oder im Schulunterricht und die kleinen Sticheleien unter den Knappen lesen sich so spannend, dass es gar keiner großen dramatischen Verschwörung bedarf. Dass sich eine solche schließlich doch abzeichnet und überaus mächtige Kräfte im Hintergrund die Fäden zu ziehen scheinen, ist ein Bonus, der neugierig auf die Entwicklungen der kommenden Bände macht.

“Die schwarze Stadt” ist ein spannender, kurzweiliger Fantasy-Roman über Mut, Magie und Freundschaft, den ich allen jungen und junggebliebenen Lesern wärmstens ans Herz lege. Auch die Nachfolgebände sind sehr zu empfehlen!

Mein Fazit:

Wer die Alanna-Bücher schon kennt, dem kann ich auch den Zweiteiler "Trickster's Choice" (deutsch: Lia- Die Prophezeiung der Königin) und "Trickster's Queen" empfehlen. Da werden die Abenteuer von Alannas Tochter erzählt.

Information zur Reihe:

Alanna von Trebond

vierteilige Jugendfantasy-Serie - ein Klassiker

1: Die schwarze Stadt
2: Im Bann der Göttin
3: Das zerbrochene Schwert
4: Das Juwel der Macht

 Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Hach, ich liebe die alten Tortall-Romane von Tamora Pierce ebenso. So schöne Kindheits-Erinnerungs-Bücher.

Ich mochte übrigens auch die Dhana-Reihe ,-)

Die Tricksters-Bücher hingegen habe ich nicht gelesen.

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000