Der Herr der Puppen von Richard Schwartz

Genre: 
 (Band 4)

Verlag: 
Piper
Erscheinungsjahr: 
2008
ISBN: 
978-3492268202
Seiten: 
432

“Der Herr der Puppen” ist der vierte Band in der fortlaufenden Fantasy-Serie “Das Geheimnis von Askir”. Wer die Reihe noch nicht kennt, findet hier auch meine Meinung zu Band 1. Der folgende Text kann kleinere Spoiler für die Bände 1-3 enthalten.

Nach den dramatischen Ereignissen am Ende des letzten Buches, haben Havald und seine Freunde einen neuen Feind: einen mächtigen Nekromanten und Magier, der sich der Herr der Puppen nennt. Havald verdächtigt ihn, die totgeglaubte Schwester der Emira noch immer in seiner Gewalt zu haben und ersinnt einen Plan zu ihrer Rettung. Gleichzeitig erhalten Havald und Leandra Drohungen der Assasinengilde und müssen fortan bei jedem Schritt um ihr Leben fürchten.

Das Gefühl, dass hier nur Füllgeschichten erzählt werden, welche die eigentliche Handlung rund um die Reise nach Askir in die Länge ziehen, war bei diesem Band noch stärker als beim Dritten. Die Helden sitzen nach wie vor in Gasalabad fest und wir erhalten nur wenige neue Informationen über das Alte Reich und die Mission. Vielleicht tue ich der Reihe aber auch unrecht und es stellt sich später noch heraus, dass alle diese Zwischenspiele für das große Ganze unersetzlich waren und sich schließlich zu einem fertigen Puzzle zusammenfügen. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen.

An den vorigen Bänden hatte ich besonders die kleinen Meinungsverschiedenheiten und Spannungen geschätzt, die sich durch die so verschiedenen Charaktere in der Gruppe immer wieder ergeben haben. In “Der Herr der Puppen” trennt sich die Heldengruppe jedoch und sowohl die schlagfertige Dunkelelfe Zokora, die immer für einen bissigen Kommentar gut war, als auch der mysteriöse Janos, dessen Absichten nach wie vor nicht völlig klar sind, sind fast das ganze Buch über abwesend. Schade, denn das sind zwei Charaktere, die ich sehr schätze und die der Geschichte das gewisse Etwas geben.

Der Schreibstil ist jedoch nach wie vor sehr gut und auch wenn ich die Geschichte nicht so überzeugend fand wie in den Vorgängerbänden, war sie trotzdem sehr spannend erzählt und ich fühlte mich gut unterhalten. Außerdem habe ich die Charaktere inzwischen so lieb gewonnen, dass ich unbedingt wissen möchte, wie ihre Reise ausgeht.

“Der Herr der Puppen” ist ein solider, spannend geschriebener Fantasy-Roman, der mich nach den sehr vielversprechenden Vorgängerbänden etwas enttäuscht hat, mir jedoch nicht die Lust nach mehr Abenteuern auf dem Weg nach Askir nimmt. Ich hoffe, dass mich die nächste Geschichte wieder mehr in ihren Bann zieht.

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Das Geheimnis von Askir

Fantasy-Reihe mit nur einem Handlungsstrang und sehr sympathischen Charakteren

1. Das Erste Horn
2. Die Zweite Legion
3. Das Auge der Wüste
4. Der Herr der Puppen
5. Der Kronrat
6. Die Feuerinseln

Ich freue mich immer über Fragen, Kommentare und Gegenmeinungen!

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000