Die Gezeitensternsaga (Teil 1-4) von Jennifer Fallon gelesen von Oliver Siebeck

Genre: 


Sprecher: 
Siebeck, Oliver
Autor: 
Fallon, Jennifer
Verlag: 
Audible GmbH
Erscheinungsjahr: 
2007
Länge: 
ca. 4 mal 22h
 (ungekürzt)

Den epischen Vierteiler um den Gezeitenstern habe ich quasi am Stück gehört, so sehr haben mich Geschichte und Welt in ihren Bann gezogen. Deswegen möchte ich hier auch alle vier Bücher gemeinsam besprechen (natürlich ohne der Entwicklung der Geschichte zu sehr vorzugreifen).

Es beginnt alles in "Der Unsterbliche Prinz" mit einer missglückten Hinrichtung im Fürstentum Lebek, die den Gefängniswärtern Rätsel aufgibt. Der verurteilte Mörder überlebte den Strang und behauptet nun, unsterblich zu sein. Er beruft sich dabei auf eine uralte Legende über unsterbliche Gezeitenfürsten und behauptet der unsterbliche Prinz Cayal zu sein. Die kluge Fürstengattin Arkady geht der Sache gerne auf den Grund. Als promovierte Historikerin weiß sie viel über die alten Sagen und kennt sogar die Überlieferungen der Crasii, einer Kreuzung aus Menschen und Tieren, welche von der Existenz der Gezeitenfürsten überzeugt sind.

Arkady ist sich sicher, dass sie den mysteriösen Gefangenen mit ihrem Wissen schnell als Lügner entlarven kann. Doch dieser erweist sich als überaus schwer zu durchschauen. Was führt der Fremde wirklich im Schilde? Ist er ein Spion eines benachbarten Königreichs? Will er die Crasii gegen die Menschen aufwiegeln? Während Arkady versucht, dies herauszufinden und die Sache gleichzeitig politisch möglichst klein zu halten, gerät sie mehr und mehr in den Bann des geheimnisvollen Fremden und dessen unglaublicher Geschichte.

"Der Unsterbliche Prinz" ist der Auftakt einer spannenden Fantasy-Reihe um Politik, Lügen, Intrigen und Magie, angesiedelt in einer Zeit, in der Magie längst vergessen ist und die Wissenschaft den Glauben der Menschen bestimmt. Doch die Geschichte der Welt geht viel weiter zurück als den Menschen bewusst ist. Mitten unter ihnen leben unsterbliche Gezeitenfürsten, die die Welt mit ihrer mächtigen Magie nach ihrem Willen formen und gestalten können – allerdings nur dann, wenn der Gezeitenstern gerade für eine kosmische Flut sorgt.

Zunächst dachte ich, das Ganze läuft auf ein eher klischeemäßiges "mächtiger, unsterblicher und unglaublich attraktiver Mann und einfache Frau verfallen einander hoffnungslos und erleben eine super-romantische und leicht unrealistische Liebesgeschichte" hinaus. Ich bin sehr, sehr froh, dass ich mich da getäuscht habe. Die Gezeitensternsaga ist kein romantisches Märchen, sondern eine große Geschichte von Magie, Politik, Intrigen, vielen Verschwörungen, Krieg, Weltuntergang und Weltrettung, in der Liebe, Freundschaft, Treue und Familie wie in allen anderen großen Geschichten natürlich auch eine Rolle spielen. Raffinierte Plot-Twists sorgen für Spannung und ist man erst einmal in der Handlung gefangen, kann man gar nicht mehr aufhören und will immer mehr über diese faszinierende Welt erfahren.

Die Idee unsterblicher und sehr mächtiger Wesen, deren Macht jedoch nur phasenweise vorhanden ist und kommt und geht wie Ebbe und Flut, fand ich sehr reizvoll. Jennifer Fallon hat sich viele Gedanken darüber gemacht, wonach Menschen, die Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alt werden, streben - und die verschiedenen Unsterblichen gehen mit ihrer Gabe recht unterschiedlich um.

Neben dem Magiekonzept überzeugt auch die Darstellung der Hintergrundwelt, wobei die Stärke hier zweifellos auf der Ausarbeitung der politischen Beziehungen und Verstrickungen und der Geschichte der einzelnen Länder liegt. Durch den Diplomatenjob von Arkadys Mann, aber auch durch Cayals Erzählungen, erhalten die Hörer einen tiefen Einblick in politische und historische Hintergründe. Die Geschichte der Welt ist natürlich eng verknüpft mit der Geschichte der Unsterblichen und es macht Spaß die immergleichen Charaktere in Erzählungen aus den verschiedensten Zeiten wiederzufinden.

Und dann sind da ja noch die Crasii, die neben den unsterblichen und sterblichen Menschen die Welt bevölkern. Ich bin eigentlich kein Fan von Tiermenschen, aber die Crasii werden wirklich sehr überzeugend dargestellt. Die meisten von ihnen sind katzen- oder hundeähnlich und weisen auch viele typische Verhaltensweisen ihrer tierischen Verwandten auf. Im Laufe der Geschichte tauchen dann auch exotischere Crasii-Arten auf, die mit viel Fantasie und Liebe zum Detail charakterisiert werden.

Überhaupt sind Jennifer Fallons Charaktere sehr lebendig beschrieben und es gibt viele sympathische Handlungsträger, deren Motivation für den Leser stets nachzuvollziehen ist. Zunächst steht ganz Arkady im Mittelpunkt, die sich plötzlich in einem Abenteuer ungeahnten Ausmaßes wiederfindet und an ihren Erfahrungen wächst. Später erhalten dann auch viele andere Charaktere ihre eigene Erzählperspektive, die vorher meist schon eine ganze Weile als Nebencharaktere agiert haben. Durch diese allmähliche Ausweitung der Geschichte bleibt der Überblick über die verschiedenen Personen und Handlungsstränge immer gewährt.

Oliver Siebecks Lesestil passt hervorragend zu der Geschichte. Es ist eine Freude ihm zuzuhören. Er hat eine angenehme Stimme und findet stets das richtige Tempo und die richtige Betonung, so dass man ganz in der Geschichte aufgehen kann.

Die Gezeitensternsaga ist ein wunderbar epischer Fantasy-Vierteiler, der eine spannende und mitreißende Geschichte vor einer sehr interessanten und durchdachten Hintergrundwelt erzählt. Egal ob als Hörbuch oder zum Selberlesen - auf jeden Fall sehr empfehlenswert!

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Gezeitensternsaga

epischer Fantasy-Vierteiler mit viel Intrigen, Verschwörung und Verrat

1: Der Unsterbliche Prinz (The Immortal Prince)
2: Die Götter von Amyrantha (The Gods of Amyrantha)
3: Der Palast der Verlorenen Träume (Palace of Impossible Dreams)
4: Der Kristall des Chaos (Chaos Crystal)

Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Endlich mal wieder eine Bloggerin, welche die Gezeitenstern-Saga bespricht. Ich meine, das wäre das zweite Mal überhaupt, dass ich eine Rezi dazu auf einem Blog sehe. Leider hat die Saga ja anscheinend nicht so richtig gezündet, was die Verkäufe angeht. Ich mochte die Reihe sehr, auch wenn ich den letzten Band und das Ende etwas doof fand. Aber die ganze Politik und die zahlreichen Intrigen sowie die Geschichte der Gezeitenfürsten über die Jahrtausende hinweg, das war einfach großartig. Nur leider sind die Hörbücher dann doch etwas zu lang für mal schnell noch einmal hören :D

Ich fand die Saga echt richtig, richtig toll. Die Hörbücher sind zwar wirklich sehr lang, aber ich hab die einfach so hintereinander weggehört, weil ich mich so gut unterhalten gefühlt habe. Man muss einfach immer wissen, wie es weitergeht.

Das Ende fand ich auch etwas überraschend. Hat für mich nicht ganz zum Rest gepasst, war aber irgendwie auch witzig. Und vielleicht passt es aufgrund seiner "Unerwartetheit" doch wieder zu all den Irrungen und Wirrungen von vorher.

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000