Die Mumins. Eine drollige Gesellschaft von Tove Jansson

Reihe: 


Originaltitel: 
Trollkarlens Hatt
Verlag: 
Arena
Erscheinungsjahr: 
1948
Seiten: 
192

Mumin und seine Freunde erwachen aus ihrem Winterschlaf und sind sofort voller Tatendrang und Abenteuerlust. Als sie einen großen schwarzen Hut finden, ahnen sie nicht, dass der einem Zauberer gehört und ihre kleine Welt im Mumintal ganz schön auf den Kopf stellen wird.

Der Hut erschafft kleine fliegende Wolken, die sich prima als Fortbewegungsmittel eignen, er verwandelt Mumin aber auch in ein seltsames Monster. Doch damit sind die Abenteuer noch lange nicht vorbei: auf einer Bootsfahrt gerät die Muminfamilie in einen schrecklichen Sturm und eines Nachts tauchen neue, gar sonderliche Mitbewohner im Muminhaus auf. Diesen Sommer werden die Mumins und ihre Freunde nicht so schnell vergessen.

“Eine drollige Gesellschaft” ist ein Mumin-Kinderbuch, das sich durch seine episodenhaften Kapitel schön vorlesen lässt. Es ist aber mit so viel Charme und Liebe zum Detail geschrieben, dass man auch als Erwachsener seinen Spaß an der Lektüre hat. Obwohl jedes Kapitel von einem neuen Abenteuer berichtet, zieht sich die Geschichte vom Zauberer und seinem Hut als roter Faden durch das Buch, so dass ein rundes Gesamtwerk entsteht.

Ich kenne die Mumins aus meiner Kindheit, habe die Bücher aber erst als Erwachsener entdeckt. Es macht Spaß die ganzen altbekannten Figuren wiederzutreffen: den geheimnisvollen Mundharmonika spielenden Snufkin (auch Schnupferich oder Mumrik genannt), der gerne über die Schönheit der Welt philosophiert, den neugierigen Mumin, das etwas ängstliche, aber liebenswerte Tierchen Sniff, die Mumin-Eltern, die selbst voller Reise- und Entdeckungslust stecken und ihre Kinderschar immer wieder zu neuen Abenteuern ermutigen... - und all die anderen, eigen- und einzigartigen Charaktere.

Die Selbstverständlichkeit, mit der Mumin und seine Freunde mit all den kleinen Macken und Eigenheiten der anderen umgehen, liest sich sehr erfrischend, denn Individualität wird ganz groß geschrieben in dieser bunten Welt, in der kaum drei Personen der gleichen Spezies anzugehören scheinen. Eine meiner Lieblingsszenen ist die als Mumin-Mama in ihrem Keller plötzlich ungeladene, fremdländische Wesen entdeckt, die in einer Sprache sprechen, die sie nicht versteht, und ihre einzige Sorge ist, wie sie herausfinden soll, was deren Lieblingsessen ist.

Auch sonst verkörpert dieses Buch eine sehr erfrischende, positive Grundeinstellung. Gemeinsam trotzen die doch sehr unterschiedlichen Wesen im Mumintal allen Gefahren. Ihre Welt ist nicht frei von Problemen und sie haben alle ihre kleinen alltäglichen Sorgen, doch indem sie zusammenhalten und der Welt mit einer gesunden Portion Neugier und Offenheit begegnen, können sie ihr Leben sehr gut meistern.

“Eine drollige Gesellschaft” ist eine Geschichte über Freundschaft und Mut. Obwohl dieses Werk bereits über 60 Jahre alt ist, hat es weder an Charme noch an Aktualität verloren und ist auch heute noch eine sehr empfehlenswerte Lektüre für alle kleinen und großen Abenteurer!

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Die Mumins

Abenteuerliche und poetische Geschichten für Kinder und Erwachsene

Die Bände sind in sich abgeschlossen. Die Lesereihenfolge muss nicht unbedingt eingehalten werden.

Mumins lange Reise
Komet im Mumintal
Die Mumins. Eine drollige Gesellschaft
Muminvaters wildbewegte Jugend
Sturm im Mumintal
Winter im Mumintal
Geschichten aus dem Mumintal
Mumins wundersame Inselabenteuer
Herbst im Mumintal

Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Hab gerade über Tauschticket deinen Leseblog hier entdeckt und bin gleich über die Mumins gestolpert. Genau diese Buch hier les ich gerade einem meiner Kinder vor und in den letzten Jahren haben wir immer wieder welche gelesen. Ich find sie als Erwachsener genauso schön wie meine Kinder, vielleicht aus verschiedenen Beweggründen. Manchmal sind sie geradezu philosphisch, immer berührend menschlich und auf die wesentlichen Dinge hinführend. Besonders schön (aber eher für schon etwas größere Kinder und Erwachsene) fand ich auch "Winter im Mumintal" . Mumin wacht versehentlich aus dem Winterschlaf auf und entdeckt zunächst ganz allein den Winter.... klare Leseempfehlung, besonders für den Winter.

Hallo Josefina,

willkommen auf meiner Homepage! Sind denn die Tauschticket-Bücher schon angekommen?

Ich habe die Mumin-Bücher erst jetzt als Erwachsene entdeckt, als Kind kannte ich nur die Zeichentrickserie. Die fand ich damals auch toll, obwohl da natürlich gerade das Philosophische nicht so gut rüberkommt wie in den Büchern.

"Winter im Mumintal" werde ich mir mal vormerken. Wenn das Wetter so bleibt, kann ich das ja demnächst lesen. ;-)

Ja, heut sind sie angekommen. Vielen Dank, sind sehr schöne Bücher! Hab auch schon bei TT bestätigt.

Na und mit dem Wetter stimmt allerdings, es ist so kalt, da kann man wirklich schon wieder Winterbücher lesen. Ich kannte die Mumins als Kind auch hauptsächlich durch die Serie im TV und hab die Bücher auch erst später, zunächst für meine Kinder und damit gleichzeitg auch für mich entdeckt.

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000