Die Meute der Morrigan von Pat O'Shea

Originaltitel: 
The Hounds of the Morrigan
Verlag: 
Freies Geistesleben
Erscheinungsjahr: 
2001
ISBN: 
978-3772511004
Seiten: 
544

Pat O'Shea entführt ihre Leser in die irische Sagenwelt. Wir erleben den großen Kampf zwischen dem guten Gott Dagda und der wilden Kriegsgöttin Morrigan. Dabei stehen zwei Kinder im Mittelpunkt der Geschichte. Der junge Pidge lernt in der Schule schon Latein und ist sehr vernünftig, denn er muss sich auch um seine kleine Schwester Brigit kümmern, die - obwohl sie schon sehr selbstbewusst ist – zu ihrem großen Bruder aufblickt.

Die beiden werden, ohne es zunächst zu merken, in den Konflikt zwischen den großen keltischen Gottheiten hineingezogen. Die Helfer des Dagdas führen sie durch den Nebel in das sagenhafte Irland, wo sie die finsteren Pläne der Morrigan vereiteln und so zur Rettung der Welt beitragen sollen.

Auf ihrer Reise erleben die beiden viele Abenteuer und treffen auf allerlei Gestalten aus der irischen Mythologie. Auch einige sprechende Tiere bieten ihre Unterstützung an. Die haben Pidge und Brigit auch bitter nötig, denn die wilden Hunde der Morrigan sind ihnen schon bald dicht auf den Fersen.

“Die Meute der Morrigan” ist ein Buch für junge Leser, das jedoch auch für Erwachsene interessant sein wird, die gerne märchenhafte Geschichten lesen. Mir waren Geschichte und Schreibstil fast ein wenig zu fabelhaft. Ich muss aber auch zugeben, dass ich mit der irischen Götter- und Sagenwelt bisher nicht sehr vertraut war und die Hintergrundgeschichten zu vielen Namen nicht kannte. Vermutlich sind mir dabei einige interessante Anspielungen entgangen.

Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Pat O'Shea hat einen schönen Erzählfluss, dem man gerne folgt. Sie erzählt die Abenteuer der Kinder mit einem feinen Sinn für's Detail und einem hintergründigen Humor. Obwohl allerlei blutrünstige und grausame Wesen auftauchen, wird es nie zu gruselig, weil die Kinder von ihren Helfern wohl behütet werden. Stellenweise wird dabei womöglich ein wenig Spannung verschenkt, aber jüngere Leser werden das vielleicht anders wahrnehmen. Insgesamt ein schönes Leseabenteuer für Liebhaber von Märchen, Fabeln und der irischen Mythologie.

Mein Fazit:

Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Das war mein erster richtiger Fantasyroman als Jugendliche, der mich bei dem Genre hat bleiben lassen. Ich trau mich gar nicht, das noch einmal zu lesen, um die schöne Erinnerung nicht kaputt zu machen.

Hallo Nija, herzlich willkommen auf meiner HP!

Ich hab das Buch leider erst als Erwachsene entdeckt. Meine kleine Cousine hat es mir empfohlen, sie ist auch ganz begeistert davon.

Ich glaube, wenn ich den Roman schon früher gelesen hätte, hätte er mir noch besser gefallen...

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000