Wilde Reise durch die Nacht von Walter Moers

Genre: 
Verlag: 
Eichborn
Erscheinungsjahr: 
2001
Seiten: 
208

“Wilde Reise durch die Nacht” ist eine Hommage an den Zeichner und Illustrator Gustave Doré. Der deutsche Schriftsteller und Doré-Fan Walter Moers hat ausgewählte Zeichnungen des Künstlers neu zusammengestellt und darum eine fantastisch-mystische Geschichte gesponnen, die von einem Abenteuer des jungen Gustave erzählt.

Der zwölfjährige Kapitän Gustave gerät mit seinem Schiff in einen schrecklichen Sturm und begegnet dort dem Tod und dessen verrückter Schwester. Weil Gustave sich zum Sterben noch für viel zu jung hält, handelt er ein Geschäft mit dem Tod aus. Wenn es ihm gelingt sechs furchtbare Aufgaben zu lösen, darf er seine Seele vorerst behalten.

Mit diesem Deal beginnt eine abenteuerliche Reise, die Gustave zu den seltsamsten Orten und Wesen bringt. Er bereist die Insel der gepeinigten Jungfrauen, kämpft gegen Drachen und Riesen, trifft einige gar schreckliche Ungeheuer und begegnet schließlich sogar sich selbst.

Wer Moers' Zamonien-Romane kennt, weiß um seine schier unerschöpfliche Fantasie. “Wilde Reise durch die Nacht” ist ähnlich fantastisch, skurril und humorvoll, aber einen Hauch düsterer als die Zamonien-Bücher. Es gelingt Moers perfekt die schauerliche Atmosphäre von Dorés Bildern einzufangen. Aus Zeichnungen zu den verschiedensten Werken der Weltliteratur (u.a. “Don Quichote”, “Die Bibel” und E.A. Poes “Der Rabe”) schafft Moers eine neue in sich völlig stimmige Geschichte.

Dorés Bilder sind kleine Geschichten für sich. Mit eindringlichen, klaren Strichen erschafft er Monster und Welten und erweckt sogar den Tod zum Leben. Er spielt mit Licht und Schatten – wobei meist die Schatten überwiegen – und zeigt eine Liebe zum Detail, die die Betrachtung jeder Zeichnung zu einer eigenen, kleinen Entdeckungsreise macht.

“Wilde Reise durch die Nacht” ist eine gelungene Sinfonie aus Wort und Bild, eine spannende Reise ins Land der Träume, wo alles möglich ist und man dem größten Schrecken genauso wie dem größten Glück begegnen kann. Es ist die Geschichte eines tapferen kleinen Jungen, eine Geschichte von Mut und Abenteuern, Liebe und Tod – eine sehr, sehr empfehlenswerte Lektüre!

Mein Fazit:

 Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000