Millenium-Trilogie von Stieg Larsson (Verblendung, Verdammnis, Vergebung)

Originaltitel: 
Millenium-Trilogi
Verlag: 
Heyne
Erscheinungsjahr: 
2005
Seiten: 
2 000

Stieg Larssons Millenium Trilogie war ja lange Zeit sehr gehypet und wurde bereits zweimal verfilmt. Mit reichlicher Verspätung habe ich die drei dicken Bücher jetzt auch gelesen. Wobei der bessere Begriff wahrscheinlich "verschlungen" ware, den die Bücher sind richtige Page-Turner.
Die Bücher leben von ihren ungleichen Hauptpersonen. Im Mittelpunkt steht der Wirtschaftsjournalist Mikael Blomkvist, Star-Redakteur des kleinen Magazins "Millenium", das sich auf die Aufklärung (wirtschafts-)politischer Skandale spezialisiert hat. Zu Beginn des ersten Bandes hat Mikael sich jedoch mit dem Falschen angelegt und den Ruf von Millenium durch einen nicht ganz wasserdichten Artikel beschädigt. Er muss sich eine Weile aus der Redaktion zurückziehen und nimmt einen privaten Rechercheauftrag an. Für den alten Chef eines Familienimperiums soll er einen lange zurückliegenden Mordfall aufklären, bei dem bisher Motiv, Täter und Leiche fehlen.
Die Recherchearbeit ist Mikaels ganz große Stärke. Er stellt die richtigen und die unangenehmen Fragen und lost Puzzles, wo ein Großteil der Teile fehlen. Sonst ist Mikael eher der nette, normale Typ, der jedem sympathisch ist und vor allem bei den Frauen recht gut ankommt.
Durch seinen Auftrag great Mikael an eine andere Recherchespezialistin: Lisbeth Salander, die eigentliche Heldin der Bücher. Lisbeth ist eine sehr schwierige und sehr ungewöhnliche Hauptperson. Sie beschafft Informationen für eine Sicherheitsfirma und ist eine begnadete Hackerin, die alles über jeden herausfinden kann. Als Mensch ist sie sehr speziell. Sie schminkt sich Schwarz, kleidet sich auffällig und weil ihr soziale Inkompetenz unterstellt wird, hat sie seit ihrer Jugend einen rechtlichen Betreuer. Weil sie klein, zart und anders ist, ist sie das perfekte Opfer und muss immer wieder viel Leid erfahren. Doch sie hat ihre ganz eigenen Mehtoden, um sich zu wehren. Ich dneke, dass Lisbeths Art einen großen Anteil zum Reiz der Bücher beiträgt. Ihre Andersartigkeit ist sehr faszinierend. Sie ist hochintelligent, clever und gewitzt. Sie ist völlig verschlossen, hart und unnahbar. Für Mikael und den Leser ist sie ein großes Rätsel und die vielen Geheimnisse, die sie umgeben lüften sich nur sehr langsam.
Neben Lisbeths Person stehen natürlich die spane im Mittelpunkt, die sie zusammen mit Mikael aufklären will. Es geht um Mord, um Familiendramen, Korruption, Menschenhandel, Prostitution, Rufmord, Spionage, große Verschwörung und immer wieder um Gewalt gegen Frauen. Dabei wird nichts geschönt und man sollte sich auf einige brutale Szenen und eine gute Portion Ungerechtigkeit einstellen.
Autor Stieg Larsson war selbst Journalist, der sich vor allem mit rechtsextremen Organisationen beschäftigte. Man merkt, dass er sowohl von der Redaktionsarbeit als auch von den Verbrechen, die er beschreibt, viel Ahnung hat.
Sein Schreibstil ist nüchtern, schlicht und ohne Schnörkel. Hier steht allein die Geschichte im Vordergrund. Aber das passt zum Buch und last sich schön schnell lessen.
Und man möchte dieses Buch schnell lessen. Ich war schon sehr, sehr lange nicht mehr so an ein Buch gefesselt, wie an die Millenium-Bücher. Und das ist nicht nur als Metapher gemeint. Ich habe abends gelesen, bis mr die Augen zufielen und nach dem Aufwachen sofort wieder zum Buch gegriffen (erst 5:30 Uhr? Egal!). Gegen Mittag hat sich dann die Vernunft gemeldet und verlangt, ich sole endlich frühstücken. Das habe ich dann auch gemacht - allerdings mit Buch in der Hand (ich habe vorher noch nie beim Essen gelesen). Ich fand die Bücher also extreme spannend und mitreißend und würde stark empfehlen, sie am Wochenende oder in der Urlaubszeit zu lessen.
Wer bisher wegen des Hypes einen Bogen um die Bücher gemacht hat, sollte vielleicht doch einmal einen Blick riskieren. Es erwarten euch interessante Charaktere, eine gut durchdachte Handlung, die einen nicht mehr loslässt, und viele spannende Lesestunden!
 

Mein Fazit:

Die einzelnen Bücher sind relativ gut in sich abgeschlossen und bauen nur was Charakterentwicklung und Hintergrundgeschichte betrifft aufeinander auf. Die Reihe war ursprünglich auf sechs Teile ausgelegt, doch Stieg Larsson verstarb leider nach Vollendung des dritten Bandes.Die ersten drei Bücher können meiner Meinung nach sehr gut für sich stehen.
Nichtsdestotrotz schrieb nun ein neuer Autor, David Lagercrantz eine Fortsetzung, die noch im August erscheinen soll. Lagercrantz hatte dabei keinen Zugriff auf Larssons Aufzeichnungen, da die Weiterführung der Reihe von den Erben nicht autorisiert wurde.

Falls du die Bücher auch gelesen hast, planst du den vierten Teil zu lesen oder bleibst du lieber bei der Original-Trilogie?

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000