Die Stadt der goldenen Schatten von Tad Williams

Reihe: 
 (Band 1)

Originaltitel: 
City of Golden Shadow
Verlag: 
Heyne
Erscheinungsjahr: 
1996
Seiten: 
992

Otherland spielt gegen Ende des 21. Jahrhunderts. Das Internet hat sich enorm weiterentwickelt. Besonders die Kinder verbringen viel Zeit in virtuellen Spielwelten im Netz. Doch plötzlich werden immer mehr der jungen Surfer krank, sie können das Netz nicht mehr verlassen. Wer oder was hält sie online?

Tad Williams setzt mit seiner Otherland-Reihe neue Maßstäbe. Seine Ideen sind originell und einleuchtend. Er verbindet Fantasy, Reality und Science-Fiction zu einem völlig neuen spannenden Genre. Absolut genial!

Renie Sulaweyo ist eine ganz normale junge Frau, die ihr Bestes tut, um nach dem Tod ihrer Mutter für ihren Vater und ihren kleinen Bruder zu sorgen. Doch dann erkrankt ihr Bruder Stephen an einer seltsamen Krankheit. Renie versucht zusammen mit !Xabbu, einem jungen Buschmann hinter den Grund für Stephens Krankheit zu kommen. Was hat das Netz damit zu tun?

Der 14-jährige Orlando Gardiner ist der Held der Online-Spielwelt Mittland. Zusammen mit seinem Freund Sam Fredericks nimmt er es mit jedem Monster oder bösen Zauberer auf. Doch plötzlich wird der scheinbar unschlagbare Held besiegt. Was hat das Bild einer goldenen Stadt damit zu tun, das plötzlich in Mittland auftauchte?

Paul Jonas, ein Deserteur aus dem 1. Weltkrieg, erlebt auf der Flucht vor seinen Kameraden bizarre Abenteuer in fremden Welten...
Herr Sellars, ein seltsamer alter Mann, der als Gefangener der Regierung auf einem Militärstützpunkt lebt, freundet sich mit der kleinen Christabel an. Welche Pläne verfolgt er?
Und was verbirgt sich hinter dem Namen Otherland? Was hat eine mysteriöse Vereinigung, die Gralsbruderschaft, damit zu tun? Haben sie die Kinder entführt?

Ich habe selten so spannende Bücher gelesen. Immer wieder ergeben sich durch neue Erkenntnisse Antworten auf die vielen ungelösten Fragen - und neue Fragen tauchen auf.
Eine wundervolle, komplexe, spannende, gut durchdachte Geschichte.
Williams hat einen sehr schönen Schreibstil - und versteht es, seine Leser zu fesseln! Genial!

 

Rezensionen zu den drei Nachfolgebänden folgen demnächst. Zunächst erstmal eine kurze Übersicht:

2: Fluss aus blauem Feuer

Die Abenteuer gehen weiter. Während unsere alten Freunde weiter ihrer Suche nachgehen, tauchen neue Personen auf.
Olga Pirofsky, eine Mitarbeiterin bei "Onkel Jingle" (einer Netzshow für Kids), leidet unter furchtbaren Kopfschmerzen. Hat ihre neue Krankheit etwas mit ihrem Beruf zu tun? Ist sie zu lange im Netz?

Die australische Polizei ist auf der Suche nach einem brutalen Mörder. Die schreckliche Tat geschah bereits vor über 4 Jahren. Haben sie noch Chancen, den Fall aufzuklären? Und was hat das mit der eigentlichen Geschichte zu tun?

3: Berg aus schwarzem Glas

Die Situation spitzt sich zu. Die Spannung steigt.
Was hat die Gralsbruderschaft wirklich vor?
Welche Pläne verfolgt eigentlich Herr Sellars? Steht er auf der "guten" oder der "bösen" Seite?

4: Meer des silbernen Lichts

Und die Spannung steigt weiter. Man kann nicht anders als weiterlesen.
Nach und nach werden die Rätsel gelöst, doch die Zeit wird knapp.

Was verbirgt sich hinter der Gestalt des "Anderen"? Welche Rolle spielt er für Otherland?

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Otherland

Spannende Mischung aus Fantasy, Science-Fiction und Reality. Die vier Bände erzählen eine fortlaufende Geschichte:

1: Stadt der goldenen Schatten
2: Fluss aus blauem Feuer
3: Berg aus schwarzem Glas
4: Meer des silbernen Lichts

Hast du das Buch auch gelesen? Oder überlegst du noch, ob es was für dich ist? Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000