Der fünfte Elefant von Terry Pratchett

Genre: 


Originaltitel: 
The fifth elephant
Verlag: 
Goldmann
Erscheinungsjahr: 
2002
Seiten: 
416

Im Mittelpunkt dieses Scheibenwelt-Romans steht Sam Mumm, der Hauptmann der Stadtwache von Ankh-Morpork. Lord Vetinari schickt ihn als Botschafter in das fremde, unerforschte Land Überwald zur Krönung des Königs der Zwerge. Mumm, der mit Politik eigentlich gar nichts zu tun hat, aber sich bestens mit der Aufklärung von Verbrechen auskennt, merkt schnell, dass in Überwald krumme Dinge vor sich gehen. Die Nachbildung der Steinsemmel, eines mächtigen Zwergeartefakts, wird gestohlen. Plant da jemand die Krönung zu sabotieren? Ist die echte Steinsemmel noch an ihrem Platz? Und ist sie wirklich echt?

Mumm macht sich sofort daran, diesen Fragen auf den Grund zu gehen. Auf seinen diplomatischen Besuchen erkennt er, dass nicht nur unter den Zwergen Intrigen am Laufen sind, sondern dass auch die Vampire und Werwölfe Überwalds Motive für die Störung des politischen Gleichgewichts haben...

Ich habe schon (viel zu) lange keinen Scheibenwelt-Roman mehr gelesen und musste mich erst wieder in Pratchetts Erzählweise einfinden. Weil ich bisher noch nichts über die Stadtwache gelesen hatte, musste ich auch deren einzelne Mitglieder erst kennenlernen, die eigentlich schon in früheren Bänden eingeführt wurden. Ich werde definitiv noch ein paar andere der "Wache"-Bücher lesen, um diese Bildungslücke zu füllen. Die Geschichte in "Der fünfte Elefant" ist jedoch in sich abgeschlossen und ich konnte ihr auch ohne Vorkenntnisse gut folgen.

Terry Pratchett legt hier einen sehr spannenden Fantasy-Roman vor. Es macht immer wieder Spaß die großen und kleinen Kuriositäten der Scheibenwelt zu entdecken. Einige alte Bekannte aus anderen Büchern z.B. der sprechende Hund Gaspode oder der Tod mischen auch wieder mit. Die einzelnen Mitglieder der Wache, allen voran Mumm und sein Stellvertreter, der "Adoptivzwerg" Karotte, sind sehr sympathisch und wahrlich heldenhaft. Man fiebert gerne mit ihnen mit. In diesem spannenden Fantasy-Krimi verpackt sind einige schöne satirische Spitzen gegen die große Politik. Es geht um Politik, um Diplomatie, sehr interessante Vorurteile gegen Fremde und um political correctness. In dieser Welt der Vampire, Werwölfe, Zwerge und Zombies findet sich doch immer wieder ein großes Stück unserer Realität. Wunderbar intelligente Unterhaltung!

Dieses Buch habe ich für die "All you need is Fantasy"-Challenge gelesen.

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Scheibenwelt-Romane

Die Scheibenwelt-Romane haben unter Fantasy-Fans längst Kultstatus erreicht. 37 Romane sind bislang erschienen.

Die Romane erzählen jeweils in sich abgeschlossene Geschichten, es gibt jedoch kleine Reihen, die sich immer wieder mit bestimmten Personen oder Gruppen befassen (die Wache, die Hexen, TOD, die unsichtbare Universität).

Romane über die Wache:

1: Wachen! Wachen!
2. Helle Barden
3: Hohle Köpfe
4: Fliegende Fetzen
5: Der fünfte Elefant
6: Die Nachtwächter
7: Weiberregiment

Bei The L-Space Web findet ihr ein sehr hilfreiches Diagramm über die Lesereihenfolge der Scheibenwelt-Bücher.

Hast du das Buch auch gelesen? Oder überlegst du noch, ob es was für dich ist? Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Und noch eine Frage an all die Pratchett-Fans da draußen: Welche Scheibenwelt-Bücher gefallen euch am besten? Die Wache, die Hexen...?

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000