Das steinerne Licht von Kai Meyer

 (Band 2)

Verlag: 
Heyne
Erscheinungsjahr: 
2002
Seiten: 
348

Achtung: Dies ist der zweite Teil einer Trilogie, die Rezension könnte Spoiler zum ersten Teil enthalten!

“Das steinerne Licht” setzt genau da an, wo “Die fließende Königin” aufgehört hat: Merle und die fließende Königin fliehen auf dem Rücken des fliegenden Löwen Vermithrax aus Venedig. Sie wollen in die Hölle reisen, um den schrecklichen Lord Licht um Hilfe gegen die Ägypter zu bitten. Ohne den Schutz der fließenden Königin ist Venedig den Truppen des Pharaos hilflos ausgeliefert. Merles Freund, der Meisterdieb Serafin, bekommt bei der Verteidigung der Stadt jedoch unerwartete Hilfe.

Merle und ihre Begleiter hingegen sind sich immer weniger sicher, ob sie die erwartete Hilfe aus der Hölle bekommen werden. Die Höllenbewohner scheinen ihnen nicht gerade freundlich gesinnt...

“Das steinerne Licht” ist eine gelungene Fortsetzung der spannenden Venedig-Story. Es werden einige Rätsel aus dem ersten Band aufgeklärt. Wir erfahren mehr über die Ägypter und ihre finsteren Machenschaften, lernen den Steinlöwen Vermithrax kennen und dürfen mit Merle die Hölle von innen erkunden. Dafür tauchen immer wieder neue Fragen auf: Welche Pläne verfolgt Lord Licht? Was hat es mit dem Verrückten auf sich, der sich selbst Winter nennt? Und wer ist nun eigentlich die fließende Königin?

Wer “Die fließende Königin” mochte, wird auch “Das steinerne Licht” mögen. Meyer spinnt seine verschiedenen Ideen spannend weiter und verknüpft gekonnt eigentlich unvereinbare Kulturen wie Ägypter und Venezianer.

Die Bücher werden übrigens demnächst vom Carlsen-Verlag neu aufgelegt.

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Merle-Trilogie

Jugendromane über Merles fantastische Reise von Venedig durch die Hölle nach Ägypten und wieder zurück.

1: Die fließende Königin
2: Das steinerne Licht
3: Das gläserne Wort

Hast du die Reihe auch gelesen? Oder überlegst du noch, ob das was für dich ist? Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000