Das Buch der toten Tage von Marcus Sedgwick

Originaltitel: 
The Book of Dead Days
Verlag: 
dtv
Erscheinungsjahr: 
2005
ISBN: 
978-3423622943
Seiten: 
320

Es ist die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, eine dunkle und trostlose Zeit für alle, die wie der Waisenjunge Boy nichts zu feiern haben. Abend für Abend assistiert Boy dem Zauberer Valerian in dessen Show, doch je näher der Neujahrstag rückt, desto unruhiger und ungemütlicher wird der Meister. Zudem machen Gerüchte über mysteriöse Morde die Runde in der Stadt.

Erst als Boy selbst Zeuge eines solchen Todesfalls wird, erfährt er, was Valerian beschäftigt. Wenn der Meister nicht bis zum Jahreswechsel “Das Buch der toten Tage” gefunden hat, wird er sterben müssen. Boy und ein Mädchen namens Willow helfen dem Zauberer bei seiner Suche. Ihr gefährlicher Weg führt sie auf dunkle Friedhöfe, in alte Kirchengemäuer und tief hinunter in die Katakomben. Dabei ist die Zeit lange nicht ihr einziger Gegner...

An den Tagen zwischen den Jahren scheint die Zeit immer ein bisschen langsamer zu vergehen. Sedgwick fängt diese etwas melancholische Stimmung sehr gekonnt ein, füllt sie jedoch mit Action. Auch wenn die Stadt in der die Geschichte spielt, keinen Namen hat, wirkt sie sehr lebendig und erinnert an die großen altehrwürdigen Metropolen wie London oder Prag.

Marcus Sedgwick erschafft hier einen düsteren, atmosphärisch sehr dichten Roman, der eine wunderbare Lektüre für dunkle Wintertage ist. Er entführt den Leser in eine Zeit, in der Magie und Technik noch nahe beinander lagen. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und angenehm gruselig.

Mein Fazit:

Ich hoffe, ihr habt  die "toten Tage" gut verbracht. Was lest ihr gerne in den langen dunklen Winternächten?

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000