A Clash of Kings von George R.R. Martin (Der Thron der Sieben Königreiche, Die Saat des goldenen Löwen)

Genre: 
 (Band 2)

Verlag: 
Bantam
Erscheinungsjahr: 
2000
ISBN: 
978-0553579901
Seiten: 
1 040

Der Winter kommt näher und die Familie Stark, ihre Verbündeten und Feinde streiten um die Vorherrschaft in den Sieben Königreichen. Die Geschichte geht genauso dramatisch weiter, wie sie in A Game of Thrones angefangen hat. (Die Rezension enthält höchstwahrscheinlich Spoiler zu Band 1)

In Westeros ist ein Streit um die Nachfolge König Roberts entbrannt. Während die mächtigen Lannisters mit ihrem Geld und ihrer Streitkraft Kindkönig Joffrey und seine Mutter Cersei unterstützen, streben Roberts Brüder selbst nach dem Eisernen Thron. Im Norden hat sich unterdessen Robb Stark selbst zum König ernannt. So machen sich aus allen Himmelsrichtungen die Armeen der großen Häuser auf den Weg in den Krieg.

Noch weiter nördlich, an der großen Mauer, wird die Bedrohung durch Wildlinge und schlimmeres immer akuter und Jon Snow und seine Freunde brechen zu einer verzweifelten, lebensgefährlichen Expedition auf die andere Seite der Mauer auf. Denn wenn ihre Befürchtungen sich als wahr erweisen, verlieren alle Thronstreitigkeiten aufgrund der neuen Bedrohungen an Bedeutung.

Im Süden jenseits des Meeres sammelt derweil Prinzessin Daenerys Truppen und Verbündete für die Reise nach Westeros. Als Königin der Drachen will sie das Herrschergeschlecht der Targaryens wieder aufleben lassen.

In diesem Band spielen Politik und Krieg eine noch viel größere Rolle als im ersten Buch. In beiden Fällen geht es sehr viel um Strategie. Es müssen (auf legalem und illegalem Weg) Verbündete gewonnen werden, um die eigene Position zu stärken. Durch geschickte Intrigen und gezielte Angriffe muss die Position der Gegners geschwächt werden. Dabei kämpft beinahe jeder gegen jeden. Starks gegen Lannisters, Lannisters gegen Baratheons, Lannisters gegen Lannisters usw. Gerade die internen Machtkämpfe, die es nicht nur innerhalb der machthungrigen Lannister-Familie gibt, sondern beispielweise auch unter Robb Starks Anhängern, lesen sich sehr spannend. Man muss allerdings schon ein gewisses Interesse für derlei politische Spielchen mitbringen, um das Buch richtig genießen zu können.

Ein Markenzeichen der "Das Lied von Eis und Feuer"-Bücher sind die vielen Charaktere, von denen in diesem Band noch mehr eine eigene Erzählperspektive bekommen haben als in Band 1. Alle Charaktere haben ihre einzigartige Stimme. Ihre Abenteuer sind so verschieden, dass für jeden etwas dabei ist. Wer sich nicht mit Tyrion Lannister oder Catherine Stark um Politik kümmern will, verfolgt vielleicht lieber Aryas Flucht, erkundet mit Jon Snow die Welt jenseits der Mauer oder reitet mit Drachenmutter Daenerys Stormborn durch die Steppen der Dothraki.
Als neue Schauplätze lernen wir außerdem die rauen Eiseninseln, Heimat der Greyjoys, und Stannis Baratheons Festung Dragonstone kennen.
Ein Nachteil dieser vielen Handlungsstränge ist natürlich, dass man oft einige Kapitel lang auf die Fortsetzung einer Geschichte warten muss.

Im Zentrum des Buches steht die Auseinandersetzung zwischen Lannisters und Starks und in all diesen Kriegswirren ist es immer wieder Tyrion Lannister, der sich im Mittelpunkt des Geschehens wiederfindet. Der ungeliebte zwergenhafte Bruder der Königin Cersei zeigt seiner Familie und den Speichelleckern und Chef-Intriganten am Königshof, dass er sowohl in der Politik als auch auf dem Schlachtfeld mithalten kann. Ich persönlich mag Tyrions Perspektive sehr, sehr gerne. Er ist ein etwas zwiegespaltener Charakter, der zwar auf der Seite der "bösen" Lannisters steht und deren Interessen auch absolut loyal vertritt, der aber ein deutlich höheres Moralempfinden hat als beispielsweise Cersei oder der verrückte Joffrey und deren Aktionen (teilweise auch offen) kritisch gegenüber steht. Außerdem hat er einen ganz eigenen, recht zynischen Humor, der sehr schön zu lesen ist.

Wer "Game of Thrones" mochte und politische Intrigen mag, wird von "A Clash of Kings" bestens unterhalten werden. Das Buch ist durchgehend spannend, mit seinen vielen Handlungssträngen sehr komplex und wunderschön episch. In meinen Augen realistische Fantasy vom Feinsten!

Mein Fazit:

Im Deutschen wurde das Buch zweigeteilt in die Bände "Der Thron der Sieben Königreiche" und "Die Saat des goldenen Löwen". Ich persönlich finde, dass die neuen Ausgaben sehr, sehr schick aussehen. Allerdings ist das Lesen auf deutsch ein sehr teurer Spaß. Ein Buch kostet 15 Euro, während die englische Ausgabe für unter 10 Euro zu haben ist. "Das Lied von Eis und Feuer" ist jedoch eine Reihe, in die zu investieren sich lohnt.

Information zur Reihe:

Das Lied von Eis und Feuer

Für die deutsche Ausgabe wurden die Bücher geteilt:

1: Die Herren von Winterfell
2: Das Erbe von Winterfell
3: Der Thron der Sieben Königreiche
4: Die Saat des goldenen Löwen
5: Sturm der Schwerter
6: Die Königin der Drachen
7: Zeit der Krähen
8: Die dunkle Königin
9: Der Sohn des Greifen
10: Ein Tanz mit Drachen
wird fortgesetzt...
 


Was haltet ihr von den Song of Ice and Fire Büchern? Schaut ihr auch die Serie?

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000